Presseinformationen

Zurück
  • Verbundprojekt zur Umsetzung des Strategieprozesses Medizintechnik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gestartet / 2017

    DigiPhobie – Vorwettbewerbliche Entwicklung eines digitalen Therapiesystems zur häuslichen Behandlung von spezifischen Phobien

    Presseinformation / 1.2.2017

    © Foto Promotion Software GmbH

    Digitale Therapie mittels Virtual-Reality-Datenbrille.

    Im BMBF-Projekt »DigiPhobie« wird ein digitales Therapiesystem entwickelt, das die häusliche Durchführung der Expositionstherapie für Arachnophobiker ermöglicht. Dieses innovative System besteht im Wesentlichen aus einer digitalen Therapieumgebung, einer tragbaren Datenbrille (Virtual- oder Augmented-Reality) und tragbaren Sensoren, die Vitalparameter während einer Therapiesitzung messen (Biofeedback). Das Fraunhofer IBMT übernimmt die Aufgaben in der Softwareentwicklung und Systemrealisierung für die Biofeedback-Steuerung sowie die Softwareentwicklung zum Therapiemanagement und zur Prognose des Therapieerfolgs.

    mehr Info
  • Europäische Wissenschaftler entwickeln eine multimodulare Mikrochip-Plattform zur Vorhersage des Verhaltens von Nanomaterialien im Körper / 2016

    Multi-Organ-Plattform zur Risikobewertung von Nanomaterialien

    Presseinformation / 23.11.2016

    Im April 2016 startete das internationale, interdisziplinäre Forschungsprojekt »HISENTS«, in dem elf Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft neue innovative Methoden entwickeln, um das Verhalten von Nanopartikeln im Körper detailliert zu erfassen und die hieraus resultierenden Risiken für den Menschen besser prognostizieren und sicher bewerten zu können. Das Fraunhofer IBMT wirkt maßgeblich an diesem Projekt mit und entwirft, fertigt und validiert die Mikrochip-basierte Multi-Organ-Plattform.

    mehr Info
  • Medica 2016: Alternative zu Implantatbatterie und Induktion / 2016

    Ultraschall versorgt aktive Implantate drahtlos mit Energie

    Presseinformation / 4.10.2016

    Aktive Implantate, wie zum Beispiel Electroceuticals, wirken im Gegensatz zu Medikamenten lokal, haben weniger Nebenwirkungen und funktionieren direkt wie der Körper selbst – durch elektrische Signale. Fraunhofer-Wissenschaftler stellen auf der Medica in Düsseldorf eine Technologieplattform vor, die aktive Implantate via Ultraschall drahtlos mit Energie versorgt (Halle 10, Stand G05). Im Visier der Experten: Volkskrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes oder Parkinson.

    mehr Info
  • IoT & Industrie 4.0 für Biomedizin- und Labortechnik / 2016

    Biomedical Engineering Goes Digital

    Presseinformation / 24.8.2016

    Auch in den Bereichen Biotechnologie, (Bio)Medizin- und Labortechnik sind die Begriffe IoT (Internet of Things) und Industrie 4.0 (die sogenannte vierte industrielle Revolution) mittlerweile in aller Munde.

    mehr Info
  • Projekt NanoUmwelt / 2016

    »Nano«-Kleinstmengen in Umweltproben nachweisen

    Presseinformation / 28.4.2016

    © Foto Fraunhofer IBMT.

    Ausschnitt einer Transmissionselektronenmikroskopische Aufnahme einer menschlichen Fettzelle. Oben: unbehandelte Zelle (= ohne Nanopartikel). Unten: Zelle nach Behandlung mit Gold-Nanopartikeln. Die Partikel reichern sich in den Fetttropfen der Zelle an.

    Bislang ist unklar, wie in die Umwelt gelangte oder in Produkten eingesetzte synthetische Nanomaterialien auf Menschen, Tiere und Pflanzen wirken. Die Mengen sind so gering und die Teilchen so klein, dass es sehr schwer ist, diese in der Umwelt nachzuweisen. Die Partner im Projekt NanoUmwelt haben jetzt eine Methode entwickelt, die in Umweltproben schon Kleinstmengen an Nanomaterialien aufspüren kann.

    mehr Info
  • EBiSC - European Bank for induced pluripotent Stem Cells / 2016

    Launch of new European Stem Cell Bank

    Presseinformation (nur Englisch) / 23.3.2016

    © Foto Fraunhofer IBMT, Bernd Müller.

    Automated, ice-free biobank with closed cold chain (ASKION GmbH) installed at the EBiSC mirror facility in Sulzbach.

    EBiSC, the European Bank for induced pluripotent Stem Cells announces the public launch of its on-line catalogue of induced Pluripotent Stem Cells (iPSCs) which are available to academic and commercial scientists for use in disease modelling and other forms of pre-clinical research. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT contributes by developing technologies for cell culture automation, safe manipulation of cells, rapid, cost-efficient and extremely consistent screening processes and its expertise in the field of cryorepository and biobank technology, e. g., innovative freezing methods and xeno-free media for the cryopreservation of therapeutically relevant cell systems. A mirror bank is established at the Fraunhofer IBMT in Sulzbach, Germany.

    mehr Info