Presseinformationen

Zurück
  • Das Fraunhofer IBMT stellt auf dem Weltforum der Prozessindustrie ACHEMA 2018 vom 11.-15. Juni 2018, Halle 5.1 Stand D89, in Frankfurt aus: Berührungslose, kontaminierungsfreie Füllstands- und Flussmessung | Leistungsschall | Low-cost-Fasersonde für Analytik in widrigen Umgebungen | LabBag® - Low-cost-3D-Zellkultur | „Stabil-Ice“ – Biotech-Einwegartikel für Zellen - Ready-to-use aus der Kälte

    mehr Info
  • Internationaler Experte für Stammzellimplantation in der Ophthalmologie / 2018

    Sulzbacher Stammzellexperte erhält Hong Leong Gastprofessur in Ophtalmologie an der Yong Loo Lin School der National University of Singapore (NUS)

    Presseinformation / 9.4.2018

    Die Forschungsergebnisse des international renommierten Ophtalmologen und Stammzellforschers OA Priv.-Doz. Dr. Dr. med. Boris Victor Stanzel, FEBO, stoßen weltweit auf große Resonanz. Anfang Februar wurde er für seine zukunftsweisenden akademischen Leistungen mit der Ernennung zum »Hong Leong Gastprofessor für Augenheilkunde« an der Yong Loo Lin School of Medicine der National University of Singapore (NUS) gewürdigt. Sein Lehrgebiet umfasst präklinische Studien mit Stammzell-abgeleiteten Zellen des retinalen Pigmentepithels.

    mehr Info
  • Kostengünstige Rolle-zu-Rolle-Fertigung / 2018

    Biosensoren aus Graphen einfach ausdrucken

    Presseinformation / 1.3.2018

    © Fraunhofer IBMT.

    Zellbasierte Biosensoren können die Wirkung verschiedener Stoffe, wie beispielsweise Medikamente, auf den menschlichen Körper im Labor nachbilden. Je nach Messprinzip kann ihre Herstellung jedoch teuer sein. Oft wird daher auf ihren Einsatz verzichtet. Kostenfaktoren bei elektrisch messenden Sensoren sind das teure Elektrodenmaterial und eine aufwändige Fertigung. Fraunhofer-Wissenschaftler stellen Biosensoren mit Graphen-Elektroden günstig und einfach im Rolle-zu-Rolle-Druck her. Ein Anlagen-Prototyp für die Massenproduktion existiert bereits.

    mehr Info
  • Fraunhofer-Projektzentrum Stammzellprozesstechnik Würzburg / 2017

    Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

    Presseinformation / 15.12.2017

    © J. Wilhelm, Universität Würzburg.

    Zum 1. Dezember 2017 ging in Würzburg das Forschungsprojekt »Prototypische Materialentwicklung für Stammzellanwendungen in Bioreaktoren« der Fraunhofer-Gesellschaft an den Start. Das von den beiden Fraunhofer-Instituten für Silicatforschung ISC und für Biomedizinische Technik IBMT initiierte und gemeinsam betriebene Projekt ist der Auftakt zum Aufbau einer Stammzellprozesstechnik in Würzburg und soll im weiteren Verlauf zu einem Projektzentrum weiterentwickelt werden. Dieses soll mittelfristig die Lücke zwischen der Entwicklung und Herstellung individualisierter Testsysteme für Wirkstoffe im Labor und dem technischen Einsatz in der Pharmaentwicklung durch die Entwicklung automatisierter Zellproduktionsabläufe in Verbindung mit innovativen Materialien schließen. Damit wird das Testen von Wirkstoffen bei der industriellen Entwicklung neuer Arzneimittel revolutioniert.

    mehr Info
  • MEDICA 2017 / 2017

    Kultivieren von humanen Stammzellen - Labor im Beutel

    Presseinformation / 2.11.2017

    © Fraunhofer IST.

    Humane Stammzellen gelten als Hoffnungsträger der Medizin – in Zukunft sollen sie die Therapie von vielen Leiden wie etwa neurodegenerativen Erkrankungen ermöglichen. Mit LabBag® haben Fraunhofer-Forscher ein All-in-One-System in Form eines transparenten Beutels entwickelt, in dem sich Stammzellen kostengünstig, schnell und steril kultivieren, differenzieren und einfrieren lassen. Die hergestellten Zellmodelle lassen sich für Toxizitätstests und die Entwicklung von Medikamenten nutzen. Die Forscher präsentieren einen Prototyp des erfolgreich getesteten Beutels vom 13. bis 16. November auf der Messe MEDICA in Düsseldorf.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IBMT.

    Medizintechnik, Biotech und Labore - Das Fraunhofer IBMT stellt auf der Weltleitmesse der Medizinbranche MEDICA 2017 vom 13. bis 16. November 2017 in Düsseldorf in Halle 10, Stand G05 vor: Smartphonefähiger Ultraschall-Handscanner, Augmented Reality in der Medizin, modulare Toxizitäts- und Wirkstoffanalyseplattform, LabBag® - low-cost 3D-Zellkultur.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IBMT.

    Menschenhandel ist ein schwerwiegendes, weltweit verbreitetes Verbrechen, das die seelische und körperliche Integrität der Opfer immens beeinträchtigt. Im Verbund eines multidisziplinären Forschungsprojekts hat das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT einen mobilen, nichtinvasiven Ultraschall-Handscanner zur Identifizierung minderjähriger Opfer bei illegalen Grenzübertritten entwickelt, dessen Einsatz der Aufdeckung, Bekämpfung und Prävention von Menschenhandel dient. Das »PRIMSA«-Ultraschall-System wird auch auf der Weltleitmesse der Medizinbranche MEDICA 2017 vom 13. bis 16. November 2017 in Düsseldorf in Halle 10, Stand G05 vorgestellt.

    mehr Info