Blick voraus - Standort Sulzbach

Die Entwicklung des Standorts Sulzbach des Fraunhofer IBMT ist für die Zukunft des Instituts von großer Bedeutung und trägt der Strukturentwicklung der Saar-Lor-Lux-Region Rechnung. Der Standortausbau ist auf das Biomaterialbanking in Verbindung mit der dafür unabdingbaren Automatisierung der In-vitro-Kultur tierischer und humaner Zellen sowie der molekularen und zellulären Diagnostik für die Forschung und industrielle Anwendung in der Biotechnologie und Medizin ausgerichtet. Die Grundlage hierfür legten die beiden Kryogroßbanken »Eurocryo Saar« und das »Cryorepository« der Bill & Melinda Gates Foundation.

Im Zeitraum von 2008 bis 2015 wurden folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • Schaffung einer erweiterbaren und innovativen Infrastruktur für die Überführung von Forschungsergebnissen in eine industrielle Nutzung am Standort Sulzbach.
  • Ausdehnung der vorhandenen Lagerkapazität von Kryobanken und Aufnahme weiterer Biomaterialbanken.
  • Eröffnung neuer Felder der zellulären Biotechnologie und Medizin (In-vitro-Kultursysteme sowie molekulare und genomische Diagnostik) über Pilotprojekte und deren Vorbereitung bezüglich einer industriellen Umsetzung.
  • Erarbeitung eines Konzepts für die Bauplanung und Realisierung eines Zentrums für medizinisch ausgerichtete Biotechnologie, das es ermöglicht, eine langfristige und nachhaltige Biotechnologieinfrastruktur in Form eines Gebäudekomplexes im Kernbereich Europas am Standort Sulzbach in Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Gesellschaft aufzubauen (BIOMAT Center).

Im Jahr 2009 erfolgten die Vergabeverfahren für die Architekten- und Ingenieurdienstleistungen. Im vierten Quartal 2009 fanden mit den im Vergabeverfahren ermittelten Büros erste Planungsgespräche statt. Es hatten sich ca. 50 Büros beworben. Der Entwurf des Architekturbüros hammeskrause, Stuttgart, wurde schließlich zur Realisierung ausgewählt. Durch eine transparente und, trotz der Größe, geradezu filigrane Fassadenstruktur auf der dem Besucher zugewandten Front, wurde der zuvor nüchterne Sechziger-Jahre-Industriebau in ein, seiner Funktion und dem institutionellen Inhalt geschuldetes, modernes Gebäude überführt. Die übrigen Ansichten behielten ihren nüchternen, klar strukturierten Industriehallencharakter, um das seit über 40 Jahren bestehende Ortsbild nicht grundlegend zu verändern. Im Oktober 2011 begannen die Abrissarbeiten und der Aufbau der neuen Räumlichkeiten. Der Baufortschritt in den Jahren 2012 und 2013 mit den neu geschaffenen Lichtinnenhöfen ließ die Großzügigkeit des architektonischen Entwurfs bereits erahnen. Die gute Strukturierung und die Vielseitigkeit der Räumlichkeiten erleichterten die spätere Nutzung der Büros, Labore und Funktionalflächen. Der Bezug erfolgte im Jahr 2015. Im Mai 2015 bezogen im ersten Schritt die Institutsleitung, Verwaltung, Personalabteilung und Stabsstelle Presse und Öffentlichkeitsarbeit das Gebäude am Standort Sulzbach. In den Folgemonaten schloss sich die neue Hauptabteilung Medizinische Biotechnologie an.



Kernkompetenzen

Forschen und Entwickeln

 

Medizinische Biotechnologie

 

Ultraschall

 

Biomedizintechnik

Geschäftsfelder

 

Labortechnologie

 

Theranostik

 

Medizintechnik