"Joseph von Fraunhofer" - Forschungsschiff für Expeditionsfahrten

"Joseph von Fraunhofer" - Forschungsschiff für Expeditionsfahrten

Das Fraunhofer IBMT besitzt ein Forschungsschiff zum Test der am Institut entwickelten Sonare und Wasserfahrzeuge.

Das Schiff vom Typ Baltic Trawler 42, Baujahr 2007, wurde in den Jahren 2012 bis 2013 als Forschungsschiff eingerichtet und umgebaut und wird im Sinne der Vereinszwecke der Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT und der Fraunhofer EMB betrieben und für kooperative Forschungs- und Entwicklungsarbeiten genutzt.

Die »Joseph von Fraunhofer« beinhaltet in ihren 14 m Länge modernstes technisches Equipment und ein Labor für Forschungsfahrten zunächst auf der Ostsee. Das Forschungsschiff ist ideal ausgerüstet, um die am Fraunhofer IBMT entwickelten Spezialsonare (Fächer-Echolote, Sidescanner, Sediment-Sonare) in realer Umgebung zu testen. Die Lage des Schiffes in der Ostsee erlaubt den Zugang zu hochinteressanten Bereichen für den Test von IBMT-Spezialsystemen für die ultraschallbasierte Bestimmung von Fischbeständen (Arten-, Größen- und Geschlechtsbestimmung im Hinblick auf die Biodiversität). Ebenso ermöglicht der Liegeplatz Lübeck den schnellen Einsatz in Bereichen, in denen Alt-Munition (sogenannte UXOs – Unexploded Ordnance) nach dem zweiten Weltkrieg entsorgt wurde. Diese kann mit den Sonaren des Fraunhofer IBMT und dem Oberflächenfahrzeug »Hydrocrawler« genau detektiert und identifiziert werden. Die Einsatzmöglichkeiten sind zahlreich, z. B. können neben der Entnahme von Bodenproben, Fischen, Algen, Plankton und Muscheln auch Messungen der Wassertemperatur, des Druckes und der Leitfähigkeit durchgeführt werden. Der am Heck angebaute Spezialkran dient der Wasserung technischen Equipments, wie z. B. der am Fraunhofer IBMT entwickelten Sonare, Tauchfahrzeuge (AUVs) sowie Oberflächenfahrzeuge.

Das Schiff hat seinen Liegeplatz im Lübecker Hafen.

 

 

 

Schiffstyp:

Baltic Trawler 42, Bj: 2008

Heimathafen:

Lübeck

Eigner:

Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

Rufzeichen:

DC4404

Länge über Alles:

14,20 m

Breite über Alles:

4,30 m

Tiefgang:

1,40 m

Verdrängung:

18 t

Treibstofftank:

2100 l (Diesel)

Frischwassertank:

940 l, Fäkalientank: 250 l

Antriebsmaschinen:

2x Volvo Penta D4 (260 PS); konventionell (Wellenanlage)

Hilfsdiesel:

Onan (11 KW)

Marschgeschwindigkeit:

9 Knoten

Reichweite:

ca. 300 - 400 Seemeilen

Besatzung:

2-3 Schiffsführung, 4-5 Wissenschaftler 

Weitere maritime & hydrographische Forschungsthemen

 

3D-Sonar-Systeme zur Kartierung und Objektsuche

Hochfrequente 3D-Sonar-Systeme des Fraunhofer IBMT erlauben schnelle hochauflösende Volumenscans um beispielsweise dem Operator eines ROV's die Umgebung und seinen Arbeitsbereich zu visualisieren oder als virtuelle Realität darzustellen.

 

Maritime Technologien

Das Spektrum der maritimen Technologien des Fraunhofer IBMT umfasst (druckneutrale) Ultraschallsensoren und Energieversorgung sowie Elektronikkomponenten bis hin zu kompletten und offenen Sonar-Forschungsplattformen.

 

»Nano«-Kleinstmengen in Umweltproben nachweisen

Bislang ist unklar, wie in die Umwelt gelangte oder in Produkten eingesetzte synthetische Nanomaterialien auf Menschen, Tiere und Pflanzen wirken. Die Mengen sind so gering und die Teilchen so klein, dass es sehr schwer ist, diese in der Umwelt nachzuweisen. Die Partner im Projekt NanoUmwelt haben jetzt eine Methode entwickelt, die in Umweltproben schon Kleinstmengen an Nanomaterialien aufspüren kann.

 

Stammzellen auf Algen schneller züchten

Alginat nennt man das Stützskelett der Algen. Fraunhofer-Wissenschaftler nutzen die gelartige Masse chilenischer Pflanzen als Nährboden für Stammzellen: Porengröße und Elastizität des Alginats können flexibel eingestellt werden. Es transportiert Wirkstoffe und hat bessere optische Eigenschaften als Material aus Kunststoff.

 

Messplattformen

Zur Untersuchung von Binnengewässern und der Tiefsee als spezielle Ökosysteme, beginnend mit hydrographischen Vermessungen bis hin zur Analytik (chemisch, biologisch), entwickelt das Fraunhofer IBMT individuelle Trägerplattformen für die entsprechenden Messsysteme. Zudem verfügt das IBMT über ein Forschungsschiff ("Joseph von Fraunhofer").